MorTim – Pressemitteilung

Die norwegischen Firma DELITEK A/S sowie MOE GmbH aus Deutschland haben gemeinsam ein neues containerisiertes Produkt zur Müllbehandlung entwickelt, das sich in Anlehnung an die neuen Vorschriften zur Müllbehandlung an Bord von Schiffen gemäß der im Januar 2013 kommenden MarPol Annex 5 / IMO MEPC 201 (62) ergeben hat.


DELITEK ist eine feste Größe auf dem internationalen Markt und bekannt für Produkte zur Verarbeitung von Müll an Bord von Schiffen, sagt Morten Larsen – Marketing Manager bei Delitek AS


Die neue Herausforderung war es, ein Konzept zu finden, dass gerade Spezialschiffen erlaubt, den neuen Vorschriften zu entsprechen. Spezialschiffe sind in diesem Fall Schiffe mit großer Personenzahl an Bord und überdurchschnittlich langer Aufenthaltszeit auf See, wie z.B. Offshore Installations- Schiffe, Decks Carrier, Wind Turbine Service Vessels, Windkraftanlagenerichterschiffe u.ä. Bei bestehenden Schiffen kann dies ein schier unlösbares Problem bedeuten, da kein geeigneter Platz zur Verfügung steht, um die Müllbehandlung bzw. die Lagerung umzusetzen. Besonders bei einer permanent hohen Personenzahl an Bord wird dies zu einem immer größeren Problem.


Die Nachrüstung gestaltet sich schwierig und teuer, denn häufig sind diese Schiffe lange Zeit auf See und laufen nur unregelmäßig, oder für längere Zeit gar keine Häfen an. Bargen, die zu diesen Schiffen herausfahren, um den Müll abzuholen und zu entsorgen sind teuer und manchmal kann das sogar die Arbeit der Schiffe kurzfristig unterbrechen.


Die Idee zu einer Lösung für diese Marktnische wurde gemeinsam von Morten Larsen, DELITEK AS und Tim Kutscher, Managing Owner, MOE GmbH entwickelt.


„MOE hat die Nähe zu den Kunden und das direkte Feedback vom Markt“ erklärt Morten Larsen, „während wir hier in Norwegen die Möglichkeit haben, entsprechende Lösungen zu entwickeln und zu produzieren.“


Entstanden ist ein containerisiertes Müllbehandlungssystem mit dem Namen MORTIM. Abhängig von den anfallenden Müllmengen kann dieses modular in Containern von 20 bis 40-Fuß aufgebaut werden. In diesen Containern befinden sich die zur Müllbehandlung nötigen Maschinen wie Hochleistungsmüllpressen, Shredder, Glasscrusher, Ölfilter- und Öldosenpressen und ähnliches. Auch die Mülltrennung wurde berücksichtigt.


Standard für diese Container ist natürlich, dass sie komplett isoliert, gekühlt und autark auf Deck aufgestellt werden können. „Trotzdem gibt es viele unterschiedliche Optionen“, fügt Morten Larsen hinzu, „denn wir haben gelernt, dass abhängig von den Einsatzgebieten und vom Typ der Schiffe die Wünsche ganz unterschiedlich sind und dem wollen wir auch Rechnung tragen. Wir wollen den Kunden die Möglichkeit geben, MORTIM modular zu gestalten und zu optimieren. Dazu gehören auch unterschiedliche Konzepte für die Lagerung bzw. Entsorgung.“


Der erste MORTIM Container – eine 20 Fuß Version – wird anlässlich der SMM 2012 ausgestellt.

(Halle B7 Stand 431 und Freigelände vor Halle 5)


„Es gibt bereits erste interessante Projekte und es scheint so, als ob wir mit der Markteinführung genau richtig liegen, um den Bedürfnissen des Marktes zu begegnen“, fasst Morten Larsen zusammen.